Paper Prince - Das verlangen von Erin Watt

Diese Royals werden dich ruinieren ...

Seit Ella Harper in die Villa der Royals gezogen ist, steht das Leben dort auf dem Kopf. Durch ihre aufrichtige, liebenswerte Art hat sie so manches Herz erobert – vor allem das von Reed. Zum ersten Mal seit dem Tod seiner Mutter kann der attraktivste der Royal-Söhne echte Gefühle zulassen. Doch wie groß seine Liebe ist, merkt er erst, als es zu spät ist: Nach einem Streit verschwindet Ella spurlos. Und er trägt die Schuld daran. Seine Brüder hassen ihn dafür, doch er hasst sich selbst am meisten. Wird er Ella finden? Und wenn ja, wird er ihr Herz zurückerobern können? (Verlag)




Nachdem ich "Paper Princess" beendet habe, konnte ich es gar nicht mehr abwarten, den zweiten Teil in den Händen zu halten. Der erste Teil hat mit einem fiesen Cliffhanger geendet und ich wollte unbedingt wissen, wie es weiter geht. Ich hatte hohe Erwartungen an den zweiten Teil.

Meine Erwartungen wurden leider nicht ganz erfüllt, denn die ersten paar Seiten von "Paper Prince" konnten mich überhaupt nicht packen. Der erste Teil hat mich schon in den ersten Seiten in seinen Bann gezogen, aber hier war das leider nicht der Fall. Die Geschichte wird zuerst aus Reeds Sicht erzählt. Später wechselt sich das immer zwischen Reed und Ella ab, aber bis sie wieder ins Geschehen tritt, dauert es leider eine Weile. Bis dahin muss man sich mit den Kapiteln aus Reeds Sicht zufrieden geben, die ich leider nicht so gelungen fand. Die Handlung hat mich zu Beginn ehrlich gesagt ziemlich gelangweilt. Außerdem war mir Reed in seiner Art und Weise zu Denken und zu Handeln etwas unsympathisch. Ich kann nicht genau sagen woran es lag, aber im ersten Teil war er mir deutlich sympathischer.

Mir hat es zu lange gedauert, bis Ella wieder an der Handlung teilnimmt. Als sie dann endlich wieder da war und es auch Kapitel aus ihrer Sicht gab, konnte mich die Geschichte endlich wieder fesseln. Zu dem Zeitpunkt kam mir Reed auch nicht mehr so komisch vor und die Handlung wurde endlich wieder spannend. Die Handlung zwischen Reed und Ella fand ich wieder sehr gut und spannend, aber etwas hat mich auch hier gestört: Ella wollte Reed die ganze Zeit nicht verzeihen und hat meiner Meinung nach immer mehr überreagiert. Klar brauchte sie erst einmal etwas Zeit um seine Vergangenheit zu verarbeiten, aber Reed hatte ihr schließlich von Anfang an klar gemacht, dass er in seinem Leben ziemlichen Mist gemacht hat und sie wusste, worauf sie sich einlässt. Sie hätte sich meiner Meinung nach einfach schneller wieder einkriegen können und hat mich damit teilweise ziemlich genervt.

Trotz der ganzen Kritikpunkte hat mir auch dieser Teil wieder sehr gut gefallen. Die Handlung war spannend, der Schreibstil wieder sehr flüssig und fesselnd und die Autoren konnten gegen Ende mit einigen Überraschungen punkten. Ich hatte zwar von Anfang an damit gerechnet, dass auch "Paper Prince" wieder mit einem Cliffhanger enden wird und auch auf den letzten Seiten wurde das immer deutlicher, aber was den Cliffhanger auslösen würde, hat mich doch sehr umgehauen. Ich war mir ein paar Seiten vor dem Ende sehr sicher zu wissen, wie es enden wird und dann kam es doch ganz anders. Es sind ein paar Sachen passiert die mich total geschockt haben und das Ende übertrifft meiner Meinung nach an Spannung  noch einmal das Ende des ersten Teiles.

Was mir außerdem wieder sehr gut gefallen hat, waren die lustigen Dialoge zwischendurch - bevorzugt die von Ella und Easton. Sie haben ich an einigen Stellen zum Lachen gebracht und haben die ganze Handlung immer wieder aufgelockert. Davon gerne noch mehr im dritten Teil.


Alles in Allem hat mir "Paper Prince" wieder sehr gut gefallen, auch wenn es nicht an den ersten Teil rankommt. Daher von mir 4/5 Punkte. Ich bin schon sehr gespannt auf den finalen dritten Teil, der ja zum Glück schon ganz bald erscheint.







Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen